Biography

For more than a decade, Katrin Fridriks has been experimenting with the constitutive elements of painting, that is the quality of the paint, its support, as well as a range of unconventional painting techniques, to attain her distinct and outstanding style. It is the unique interplay between the medium, the timing and the artists’ body moving around a canvas on the floor that encompasses the fluid and organic quality of her paintings. Although the artist is best known for large-scale paintings, her truly contemporary artistic practice originates in an early engagement with Performance Art (“Dust of Galaxy”, 2002) and Land Art (“Energy Flow”, 2004), but also her studies of Japanese calligraphy, which were the starting point for her long-term research of the medium painting. Learning the technique of executing a letter in one brush stroke only (as opposed to built-up lettering in Latin script), but most notably her experience of working in real space and time, all influenced what today has become a choreographical painting process. The most prominent predecessor of working on a canvas placed directly on the floor to apply paint by physically moving around it, is the American abstract expressionist Jackson Pollock. Ensuing from this seminal practice, Fridriks has developed her genuinely own technique: By transferring the movement and speed of her gestures into the paint, she achieves to capture the very act of painting, and thereby turns the picture itself into an event. This sensation of witnessing the painting as happening before one’s eyes, rather than viewing a conventional self-contained image, is essential for the engaging experiences that Fridriks provides the beholder with. Before consciously contemplating the artwork, the viewer is already involved sensuously.



Her paintings are thus best described as an occurrence, rather than a static image: The moment of eruption, liquid matter gushing from deep inside, small particles hurtling through the air, dripping all over the intense blue, red or silvery surface, all solid is liquefied and each layer set in motion. This depiction of her abstract painting furthermore alludes to natural occurrences, such as the scene of the outburst of a geyser in her home country, Iceland. The unique and pristine landscape of the geologically active island has been an enormous influence on her work and life. By means of her distinct painting technique, Fridriks captures the force and the sublime of its nature, without depicting an event or the scenery, as such. Although applied on a canvas, the paint only seems to have come to a temporary halt, before continuing to swirl and splash over the edges of the canvas – and into the space of the beholder. Rather than capturing a moment in time, her technique evokes a feeling of movement and energy that, on an abstract level, directly relates to the origin of the evolution of the universe.

In order to extend this experience even further, Fridriks began to work on installations: Initially, as in the ensemble “Molecular Spaces” (2008), in the format of enclosed boxes that focus on translating the pictorial device of perspective into a threedimensional space, she then started to expand the scope into real space. As time and space are inextricably entangled within human experience, they form the basis of our everyday life. This process of incorporating space and time also involved the expansion of the size and shape of the canvases, and thus put an emphasis on Fridriks’ architectural approach towards the medium (“Riding Awareness”, 2014). For it is not only the natural world that inspires her practice, but also her deep interest in man-made structures and its relation to nature.



This conceptual development culminates in her first all-encompassing installation that extends visually into the entire gallery space: “Perception of the Stendhal Syndrome“ (2014) comprises one of her large-scale black-and-white paintings from the series “Stendhal Syndrome“ or “Gene&Ethics” and a custom-made, sculptural magnifying glass, which is hung from the ceiling at distance to the canvas. The arrangement provides an experience that at the same time allows for a macro-perspective and microperspective on the painting, thereby revealing the mastery of Fridriks’ skills. Every slightest move will generate an entirely new image and each visitor has a completely unique experience when approaching the work, as it manages to temporarily suspend the laws of our space-time.



Today, Katrin Fridriks lives and works in Luxembourg. Internationally exhibited, she has received high-profile grants from the Ministry of Culture, Higher Education & Research in Luxembourg in 2009, the French government for the Olympic Stadium of Nîmes in 2007, and among others the Goss-Michael Foundation for the MTV Re-define project in 2011 and 2014, Ralph Lauren Foundation in 2010, the Biennial of Liverpool and the Icelandic Art Center in 2008. The title of her exhibition at Circle Culture Gallery (November 2014 – February 2015) derives from her installation “Perception of the Stendhal Syndrome”. Fridriks has been invited to exhibit at the Global Art Affairs Foundation at Palazzo Bembo Venice in the context of the Biennale di Venezia 2015.

"For her new Waste Edition project, Katrin Fridriks transforms leftovers into works of art, declaring waste to be worthy of aesthetic attention. What was a byproduct of artistic creation thus becomes its product. Such a reframing more naturally relates to Marcel Duchamp’s “Ready-Mades” than to Jackson Pollock’s “All-Overs”. It is more common in conceptual art than in expressionistic painting. Each of the little pieces is a trace of a larger work, which it indexically evokes. But each of them is also a microcosm in itself, a work in virtue of the artist’s intentions. We could call them micro paintings. Each micro painting is born twice: once when Fridriks works on a large canvas, and some of the paint splashes on the floor and a second time when she decides that a splash is worthy of appreciation in and of itself. But her reframing does not only connect this new series to conceptual art. It also evokes methods from outside the art world, for instance Lateral Thinking, used to induce new ways of seeing and systematically generate innovation through a change of perspective. What if…, lateral thinkers like Edward de Bono ask, … we drilled for oil from below rather than above. What could this mean? The conceptual drive in Fridriks’ works, which has been manifest in her titles for many years, is not purely conceptual. It is consciously political." – Klaus Speidel

"When viewing work by Katrin, I am reminded of Hegel, who explained beauty as the spiritual making itself known sensuously. She makes abstract phenomena such as speed, gravity or growth tangible. Experience of art takes us to a different dimension, akin to the reality beyond, the realm of the mystic. As the Persian sufi poet Rumi wrote: 'Somewhere between right and wrong, there is a garden – I will meet you there.' " – Loftur Reimar


Seit über einem Jahrzehnt experimentiert die Künstlerin Katrin Fridriks mit den verschiedenen Elementen der Malerei: der Materialität der Farbe, dem Untergrund, sowie einer Reihe von unkonventionellen Maltechniken. Mittels dieser Praxis hat sie einen außergewöhnlichen, völlig eigenständigen Stil entwickelt. Das geübte Zusammenspiel zwischen Medium, Timing und dem Körper der Künstlerin, die sich frei um eine auf dem Boden platzierte Leinwand bewegt, resultiert in diesem einzigartigen, fließenden und organischen Ergebnis, das so charakteristisch für ihre Malerei ist. Fridriks ist heute insbesondere für ihre großformatigen Bilder bekannt, ihre durchwegs zeitgenössische künstlerische Praxis entspringt jedoch einer frühen Beschäftigung mit Performance Kunst ("Dust of Galaxy", 2002) und Land Art ("Energy Flow", 2004) sowie ihrem Studium der japanischen Kalligrafie. Diese führten zu einer langfristigen und intensiven Erforschung des Mediums Malerei. Ausschlaggebend für die Entwicklung ihres choreografischen Malprozesses waren einerseits der Prozess des Erlernens der Technik einen Buchstaben in nur einem Pinselstrich auszuführen (die im Gegensatz zur konstruierten lateinischen Schrift steht), und andererseits ihre performative Arbeit in Zeit und Raum. Der bekannteste Vorgänger der Methode einer auf dem Boden platzierten Leinwand, auf der die Farbe in freier Bewegung von allen Seiten aufgetragen werden kann, ist der US-amerikanische Maler des abstrakten Expressionismus, Jackson Pollock. Ausgehend von dieser bahnbrechenden Praxis hat Fridriks ihre genuin eigene Technik entwickelt: Indem sie die Farbe mit ihren Bewegungen und durch die Schnelligkeit ihrer Gesten regelrecht auflädt, ist es ihr möglich den Akt des Malens selbst festzuhalten und dabei aus dem Gemälde selbst ein Ereignis zu machen. Anstatt eines abgeschlossenen Bildes, kreiert sie ein Bilderlebnis, das die Sinne direkt anspricht. Fridriks schafft so die Voraussetzungen für eine völlig einnehmende Erfahrung beim Betrachten ihrer Werke.

Ihre Gemälde lassen sich demzufolge vielmehr als "Ereignis" denn als statisches Bild beschreiben: Der Moment des Ausbruchs, flüssige Materie bricht aus dem tiefsten Inneren, kleine Partikel fliegen durch die Luft und tropfen auf die intensive, blaue, rote oder silberne Oberfläche, alles scheint sich zu verflüssigen und jede einzelne Schicht gerät in Bewegung. Diese Darstellung ihrer abstrakten Gemälde erinnert gleichzeitig an Naturereignisse, wie zum Beispiel den Ausbruch eines Geysirs in ihrem Heimatland Island. Die einmalige und unberührte Landschaft der durch den Vulkanismus geprägten Insel hat einen enormen Einfluss auf ihre Arbeit und ihr Leben. Mittels ihrer ausgefeilten Maltechnik erfasst Fridriks die Kraft und die Erhabenheit dieser Naturphänomene – ohne jedoch ein konkretes Ereignis oder die Szenerie als solche darzustellen. So scheint die Farbe auf der Leinwand nur kurz innezuhalten, um sogleich weiter und über deren Grenzen hinaus und in den Galerieraum hinein zu wirbeln. Fridriks stellt nicht einfach einen Moment dar, durch ihre außergewöhnliche Technik vermittelt sie ein Gefühl von Bewegung und Energie, das sich – auf einer abstrakten Ebene – direkt auf den Beginn der Entstehung des Universums bezieht.

Mit dem Ziel diese Erfahrung von Bewegung und Räumlichkeit durch ihre Malerei weiter zu intensivieren hat Fridriks 2008 begonnen Installationen zu entwickeln: Ausgehend von großformatigen Bildkästen, die darauf fokussierten das bildnerische Mittel der Perspektive in den dreidimensionalen Raum zu überführen, wie in ihrem Ensemble "Molecular Spaces" (2008), erweiterte sie ihre künstlerische Praxis bald darauf hin auf den Realraum. Da Zeit und Raum in der menschlichen Erfahrung unauflösbar verwoben sind, stellen sie die Basis für unseren Lebensalltag dar. Auf diese komplexen Wahrnehmungsprozesse bezieht sich Fridriks in ihren Arbeiten, indem sie diese durch gezielt eingesetzte Störmomente "sichtbar" werden lässt. Die Fokussierung darauf führte auch zu einer Erweiterung der Größe und Form der Leinwände, die gleichzeitig ihre architektonische Herangehensweise an das Medium betont ("Riding Awareness", 2014). Neben der Welt der Natur inspiriert auch ihr Interesse an menschlich geschaffenen Strukturen und deren Verhältnis zur Natur ihre Praxis maßgeblich.

Diese konzeptuelle Entwicklung kulminiert in ihrer Installation, die optisch gleich den gesamten Galerieraum mit einbezieht: "Perception of the Stendhal Syndrome" (2014) besteht aus einem ihrer großformatigen Schwarz-Weiß-Gemälde der Serie "Gene & Ethics" und einer maßgefertigten, skulpturalen Lupe, die vor dem Bild von der Decke hängt. Diese Anordnung ermöglicht die Wahrnehmung des Gemäldes gleichzeitig aus der Mikro- und der Makro-Perspektive und gibt damit auch den Blick auf die malerische Meisterhaftigkeit von Fridriks frei. Jede noch so kleinste Bewegung beim Betrachten erzeugt ein komplett neues Bild, so dass die Installation unsere Wahrnehmung von Raum und Zeit kurzfristig verändert. Dies führt dazu, dass jede/r BesucherIn beim Herantreten an das Kunstwerk eine komplett einzigartige Erfahrung macht.

Katrin Fridriks lebt und arbeitet in Luxembourg. Sie stellt international aus und hat bedeutende Stipendien und Auszeichnungen von internationalen Behörden und Stiftungen erhalten, darunter das Kulturministerium in Luxembourg (2009), der französische Staat für das Olympische Stadion in Nîmes (2007), die Goss-Michael Foundation für das MTV Re-define Projekt (2011 und 2014), die Ralph Lauren Foundation (2010), die Liverpool Biennale und das Icelandic Art Center (beide 2008). Der Titel ihrer Ausstellung bei der Circle Culture Gallery (November 2014 - Februar 2015) basiert auf ihrer Installation "Perception of the Stendhal Syndrome". Mit dieser Arbeit wurde Fridriks von der Global Art Affairs Foundation eingeladen im Palazzo Bembo in Venedig im Kontext der Venedig Biennale 2015 auszustellen.