Presence of Absence (detail), 2016, watercolor on paper, installation of 48 sheets


We are pleased to present the solo exhibition Humboldt ist niemals da gewesen by Luzia Simons. The exhibition is comprised of installations, photographic works as well as drawings and is the artist's first solo exhibition with Circle Culture. The works on display deal with the Brazilian Amazon region, that the Brazilian-born, Berlin-based artist explored during several journeys.

One of the central works of the exhibition is the installation Presence of Absence. The 48 watercolors of the work are based on plant leaves gathered by the artist during a stay at the artist residency Labverde in the Amazon region near Manaus. The immersion in the Amazon forest led the artist to reflect on the mechanisms that renew, annul or transform it. Like European naturalists who captured nature in watercolors, drawings and travelogues, Simons introduces us to the flora of the rainforest. However, instead of a traditional botanical illustration, the work focuses on the leaves' void spaces, that form the dichotomy between presence and absence. Viewed from this angle, the absence of leaf matter testifies to the constant transformation of the action of time, men and animals.

The work Presence of Absence is accompanied by the series Humboldt ist niemals da gewesen. It consists of 12 black and white photographs depicting the jungle of the rainforest from different perspectives. The name of the series, which also provides the exhibition title, alludes to the fact that the naturalist Alexander von Humboldt was unable to explore the Brazilian Amazon. On his journey through Latin America at the beginning of the 19th century, he was denied entry to Brazil because of political differences. For the photographs of the series, Luzia Simons used a Polaroid film. The characteristic aesthetics of the instant picture with its blurry contours is reminiscent of historic documentary material. At the same time, the modern technique of the dye-transfer process, with which the photographs are applied to aludibond, adds a three-dimensional effect to the images. By showcasing the works on different levels on the wall, the artist creates different vantage points on them, inviting the viewer to follow the keen and searching eye of the artist and take a visual walk through the Amazon forest.

The installation Olho d'água consists of spherical segments of transparent perspex, that serve as vessels for variously colored water. The colorations represent the fascinating shades that the water of the Amazon River takes on under the influence of sediments. The water that is subjected to the process of evaporation during the exhibition can be seen as a metaphor for the mechanisms of the Amazon ecosystem, which has a cooling and humidifying effect on the global atmosphere due to the large amount of evaporating moisture. In the inevitable dehydration of the colorful puddles, the work also appears as a requiem for the forest threatened by rising temperatures and precipitation change.

The second exhibition space presents photographic works from the Jardim series, in which Luzia Simons stages plants and flowers of the Brazilian flora in front of a deep black, diffuse pictorial space. For these works, Simons does not use a camera but a scanner, with which she can achieve incomparable spatial depth and a high level of detail. In contrast to photography, the technique of scanning creates a non-focussed and thus highly precise image in high resolution, which allows the artist to transfer the floral motifs to large formats. In the scannograms, the depicted plants and flowers appear in a sublime presence that lets the beholder feel vanishingly small. The works of Jardim show compositions from plants such as Monstera, Aloe Vera, Begonia, Agave or Philodendron, that are well known in Europe as houseplants. Simons stages these plants wildly growing yet stylized, between nativeness and cultivation. As in Simons' well-known tulip arrangements realized under the series title Stockage, the flower as a trading product on the local as well as global market becomes a cultural question that is representative of the topics of migration and intercultural identity – one of the crucial questions of the artist's work, not least with regard to her own path of life from Brazil via France to Germany.

The exhibition Humboldt ist niemals da gewesen offers an individual view on the Amazon forest, whose existence is massively threatened by human intervention such as large-scale deforestation and climate change.

On the occasion of the exhibition opening, we invite you for a talk with Luzia Simons, Lilian Fraiji and Johann Haehling von Lanzenauer. Lilian Fraiji is the curator of the Labverde program, an artist residency in Manaus, Brazil that promotes artistic exploration of the Amazon and its importance to the global climate. Johann Haehling von Lanzenauer, owner of Circle Culture, developed the Arts & Nature Social Club, a members' club that seeks to revive our relationship with nature by discussing artistic, scientific and economic perspectives on it. Together with Luzia Simons, they will discuss the value of intense nature experiences for the artist's work and the behavior of the individual, as well as the potential of art to shape a life-serving structure of society. The talk will be held partly in German and partly in English.

Luzia Simons (* 1953 in Quixadá, Ceará, Brazil) studied Fine Arts at the University of Sorbonne, Paris. Her works are represented in international collections and museums, as Deutscher Bundestag, Berlin; DZ Bank Art Collection, Frankfurt; Fonds National d'Art Contemporai, Paris-Ile de France; Museo de Arte Sacra, Belem, Brazil. She lives and works in Berlin.



Wir freuen uns, die Einzelausstellung Humboldt ist niemals da gewesen der Künstlerin Luzia Simons zu präsentieren. Die Ausstellung vereint Fotoarbeiten, Installation und Zeichnung und ist die erste Einzelausstellung der Künstlerin mit Circle Culture. Die ausgestellten Arbeiten befassen sich mit dem brasilianischen Amazonasgebiet, das die brasilianisch-stämmige, in Berlin lebende Künstlerin mehrfach bereiste und erforschte.

Eine zentrale Arbeit der Ausstellung ist die Installation Presence of Absence. Die 48 Aquarelle der Arbeit basieren auf Pflanzenblättern, die die Künstlerin während eines Aufenthalts in der Künstlerresidenz Labverde im Amazonasgebiet bei Manaus gesammelt hat. Das Eintauchen in den Amazonaswald veranlasste die Künstlerin, über die Mechanismen nachzudenken, die den Wald erneuern, annullieren oder transformieren. Als Referenz an europäische Forscher, die Natur in Aquarellen, Zeichnungen und Reiseberichten festgehalten haben, stellt uns Simons in ihrer Arbeit die Flora des Regenwaldes vor. Anstelle einer traditionellen botanischen Illustration konzentriert sich Simons jedoch auf die leeren Räume der Blätter, die die Dichotomie zwischen An- und Abwesenheit bilden. Unter diesem Gesichtspunkt zeugt das Fehlen von Blattmaterie von der ständigen Transformation der Natur unter dem Einfluss von Zeit, Mensch und Tier.

Neben dem Werk Presence of Absence prägt die 12-teilige Serie Humboldt ist niemals da gewesen den vorderen Ausstellungsraum. Sie besteht aus Schwarz-Weiß-Fotografien, welche das Dickicht des Regenwaldes aus unterschiedlichen Blickwinkeln beschreiben. Der Name der Werkreihe, der zugleich den Ausstellungstitel stellt, spielt auf die Tatsache an, dass es dem Naturforscher Alexander von Humboldt nicht möglich war, das brasilianische Amazonasgebiet zu erkunden. Auf seiner Reise durch Lateinamerika Anfang des 19. Jahrhunderts wurde ihm die Einreise nach Brasilien wegen politischer Differenzen verwehrt. Für die Fotografien der Werkserie hat Luzia Simons einen Polaroidfilm verwendet. Die charakteristische Ästhetik des Sofortbildes mit den weich-milchigen Konturen lässt an historisches Dokumentationsmaterial erinnern. Zugleich verleiht die moderne Technik des Dye-Transfer-Verfahrens, mit dem die Fotografien auf Aludibond aufgebracht sind, den Ansichten eine faszinierende räumliche Wirkung. Durch die großflächige Inszenierung, die den Betrachter in unterschiedliche Blickachsen zu den Werken bringt, laden die Bilder den Betrachter ein, den forschenden Blick der Künstlerin nachzuempfinden und sich mit ihr auf einen visuellen Spaziergang durch den Amazonaswald zu begeben.

Die Installation Olho d’água besteht aus unterschiedlich geformten Kugelsegmenten aus transparentem Plexiglas, welche als Gefäße für verschieden eingefärbtes Wasser dienen. Die Farbgebung repräsentiert die faszinierenden Töne, die das Wasser des Amazonasstroms unter dem Einfluss unterschiedlicher Sedimente annimmt. Das Wasser, das während der Ausstellungsdauer dem Prozess der Verdunstung unterworfen ist, kann hierbei als Metapher für die Mechanismen des amazonischen Ökosystems gesehen werden, welches durch die große Menge verdunstender Feuchtigkeit einen kühlenden und befeuchtenden Effekt auf die globale Atmosphäre hat. In der unausweichlichen Austrocknung der bunten Lachen erscheint die Arbeit zugleich als Requiem für den durch steigende Temperaturen und Niederschlagsveränderungen gefährdeten Wald.

Der hintere Ausstellungsraum präsentiert Fotoarbeiten der Serie Jardim, in denen Luzia Simons Grünpflanzen und Blumen der brasilianischen Flora vor einem tiefschwarzen, diffusen Bildraum inszeniert. Für diese Arbeiten verwendet Simons keine Fotokamera, sondern einen Scanner, mit dem sie eine unvergleichlich räumliche Bildtiefe und eine hohe Detailgenauigkeit erzielen kann. Die Technik des Scannens erstellt im Unterschied zur Fotografie ein nicht fokussiertes und damit höchstpräzises Abbild in hoher Auflösung, das es der Künstlerin erlaubt, die floralen Motive auf große Formate zu übertragen. Die abgebildeten Pflanzen und Blumen erscheinen in den Scannogrammen in einer erhabenen Präsenz, vor der wir uns als Betrachter verschwindend klein fühlen. Die Werke in Jardim zeigen Kompositionen aus Pflanzen wie Monstera, Aloe Vera, Begonie, Agave oder Philodendron, die in Europa als Zimmerpflanzen wohlbekannt sind. Simons inszeniert diese Pflanzen wild wachsend und zugleich stilisiert, zwischen Ursprünglichkeit und Kultivierung. Wie auch in Simons' bekannten Tulpenarrangements der Serie Stockage wird hier die Blume als Ware auf dem lokalen wie globalen Markt zu einer kulturellen Frage, die stellvertretend für die Themen Migration und interkulturelle Identität steht – eine der zentralen Fragestellungen der Künstlerin, nicht zuletzt in Hinblick auf ihren eigenen Lebensweg von Brasilien über Frankreich nach Deutschland.
 
Die Ausstellung Humboldt ist niemals da gewesen bietet einen individuellen Blick auf den Amazonaswald, dessen Fortexistenz durch menschliche Eingriffe wie großflächige Abholzungen und die Veränderung der klimatischen Bedingungen massiv bedroht ist. 

Anlässlich der Ausstellungseröffnung findet ein Gespräch mit Luzia Simons, Lilian Faiji und Johann Haehling von Lanzenauer statt. Lilian Fraiji ist Kuratorin des Programms Labverde, eine Künstlerresidenz in Manaus, Brasilien, das die künstlerische Auseinandersetzung mit dem Amazonasgebiet und dessen Bedeutung für das Weltklima fördert. Johann Haehling von Lanzenauer ist Inhaber von Circle Culture und konzipierte im vergangenen Jahr den Arts & Nature Social Club, ein Members Club, der durch die Vermittlung von künstlerischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Perspektiven unsere Beziehung zur Natur wiederbeleben möchte. Gemeinsam mit Luzia Simons sprechen sie über die Bedeutung eines intensiven Naturerlebnisses für die künstlerische Arbeit und das individuelle Handeln, sowie den Einfluss der Künste auf eine lebensdienlich strukturierte Gesellschaft. Das Gespräch findet in deutscher und englischer Sprache statt.

Luzia Simons (*1953 in Quixadá, Ceará, Brazil) studierte Bildende Kunst an der Universität Sorbonne, Paris. Ihre Werke sind in internationalen Sammlungen und Museen vertreten, wie im Deutschen Bundestag, Berlin; DZ Bank Kunstsammlung, Frankfurt; Fonds National d‘Art Contemporai, Paris-Ile de France; Museo de Arte Sacra, Belem, Brasilien. Sie lebt und arbeitet in Berlin.